Pinned The Division - Erstes Feedback

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • The Division - Erstes Feedback

      Hallo Leute,

      nachdem sich einige von uns schon mit der Beta auseinander gesetzt haben, will ich euch meinen ersten Eindruck der ersten ca 20 Spielstunden nicht vorenthalten. Vielleicht findet so ja der ein oder andere auch noch den Weg in die Darkzone. Soviel sei vorweg genommen: Mir gefällts.


      Tutorial und die ersten Schritte in Manhatten:
      Für die Betakundigen unter euch bietet der Anfang des Spiels nicht sonderlich viel neues, Ein kleines Tutorial, verpackt in einer kleinen Mission die sogar außerhalb von Manhatten stattfindet, sorgt für einen coolen Einstieg ins Spiel. Ihr beginnt diese, nachdem ihr in alter Rollenspielmanier in ein Autofenster schaut, und durch die Spiegelung euren Char erzeugt. Wirklich nette Idee mit leider viel zu wenig Möglichkeiten. Die Übersicht der Menüs lässt am Anfang etwas zu wünschen übrig. Viele Untermenüs und eine teilweise Auslegung an die Konsolen-Versionen sind anfangs eher schlecht als recht, auch wenn man sich nach einigen Spielstunden gut bis sehr gut in ihnen zurechtfindet. Das Tutorial ansich beläuft sich auf einige kleine Texte die die grobe Struktur erklären, sind aber in ihrer Komplexität eher etwas spärlich. Auch der Einstieg in die Story (zur Story im allgemeinen später mehr) hätte meiner meinung nach etwas breiter ausfallen können. Für ein Shooter in Rollenspielmanier ist alles etwas flach.

      Das Tutorial endet quasi mit dem Erreich von Manhatten und bildet somit dem damaligen Start der Beta. Ab hier werden die Beta-Spieler für die nächsten ca 3-4 Stunden Spielzeit auf nicht viel neues treffen. Bis auf die erste Hauptmission des Security-Zweigs waren sogut wie alle Nebenmission und die zwei anderen Hauptmission in der Beta enthalten. Deswegen als nächste mal die Einführung in die Geschichte des Spiels.

      Die Story, oder was man davon mit bekommt:
      Kurzer Überlick für die die gar keine Ahnung haben: Ein Virus geht um. Er verbreitete sich über die Weitergabe von Geld und ist somit allgegenwärtig. New York hats als Großstadt ziemlich übel erwischt. Du bist Teil einer speziell ausgebildetetn Einheit, der Division, die versucht die Ordnung der Statd mit hilfe der JTF - Joint Task Force - wieder herzustellen.
      Wie anfänglich schon erwähnt fällt das Erzählen der Story für ein Spiel das sich mit Rollenspielelementen schmückt eher wie eine Light-Version aus. Das Intro mit Real-Life Szenen schildert in groben Zügen was da überhaupt passiert ist. Sieht schick aus. Könnte aber mehr sein. Wie so alles was mit der Geschichte des Spiels zu tun hat. Die Hauptquest des Spiel, die sich in 3 Kategorieren (Medic, Security und Tec) unterteilen liefern zwar Informationen zb. über die Herkunft des Virus (Medic-Zweig) oder die Gruppen und Gangs innerhalb von New York (Tec-Zweig), aber es gibt immer offene Fragen die man gerne Wissen möchte. Da ich noch nicht am Ende der Story-Line bin kann das vielleicht noch kommen, aber für Spieler die Rollenspiele wie Skyrim, Witcher und Co. gespielt haben ist das definitiv zu wenig. Selbst in Shootern wie der Far-Cry Reihe steckt mehr drin.

      Quests, Skills, Looten und co. - Die Rollenspielelemente
      Abgesehn von der etwas spärlichen Story stecken aber letztlich doch viele Rollenspiele-Mechaniken in The Division. Mit Quests sammelt ihr Xp und Güter für den Ausbau der Drei Zweige eures Hauptquatiers. Diese Ausbauten schalten neue Talente oder Fähigkeiten frei mit denen ihr euren Charakter-Formt. Ob ihr als Healer, Damage-Dealer oder Tank in die Schlacht zieht liegt zum einen also in der Wahl eurer Talente (Perks) oder Fähigkeiten, zum Anderen geben Items wie Waffen und Rüstungsgegenstände zusätzliche Punkte für eure 3 Eigentschaften (Schaden, Leben, Fähigkeitenstärke).
      Das Looten von Items spielt also eine große und zentrale Rolle des Spiel. Und derzeit muss ich sagen das es mir sehr viel Spaß macht. Man bekommt diese entweder per Belohnung on Quests, manche NPC-Gegner droppen welche, oder ihr könnt euch eigene Craften. Alles funktioniert dabei super. Leider sind die Variationen der Quest etwas gering und bis auf einige Hauptquest finden die Nebenmissionen immer im selben Schema ab. Irgendetwas wird ausgelöst. Es kommen einige Wellen an NPC Gegnern. In der letztenwelle ist ggf ein Boss und fertig. Etwas eintönig wie ich finde. Im großen und ganzen macht es aber dennoch Spaß und in einer Gruppe noch mehr. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei genau richtig. Spielt man in einer Gruppe aus mehreren Spielern steigert sich das Level der NPC's und bei Hauptmission kann man dazu noch zwischen 3 Schwierigkeitsgraden wählen. Eine Hauptquest mit 4 Leuten auf ca gleichem Level, auf dem Schwierigkeitsgrad schwer fordert doch ungemein und ab und zu fällt der Heldentod dann doch etwas öfter aus als einem Lieb ist. Doch gerade das macht ebenfalls Spaß. Zumindest mir! Denn lieber sollen mich diese Missionen fordern, anstatt das man innerhalb kurzer Zeit druchrennen kann.

      Herausragende Kulisse mit kleinen Schönheitsfehlern

      Nach Außen hin macht das Spiel einen unheimlich guten Eindruck. Die Grafik des Spiels ist einfach unglaublich bombastisch worin sich die Atmosphäre des Spiels wiederspiegelt. Realistisch brechende Glasscheiben, Autos die dem Gewicht des Spielers nachgeben, Metallschilder die sich korrekt nach hinten ausbeulenm, Kacheln bei der eine wie keine andere zerspringt und und und. Das Spiel strotz voller solcher Details und weiß dadurch zu Überzeugen. Dazu sieht das dem Abgrund nahe New York einfach gut aus. Super detailierte Texturen, Schnee der kommt und geht je nach wetter. Man könnte die Liste stehts so fortführen. Die Grafik bekommt bei mir fast volle Punktzahl. Warum nur fast?! Neben wundervollen Details gibt es auch einige Punkte, bei denen ich den Gang der Entwicklung nicht verstehe. Beispiel: Man steht in einem Raum. In diesem Raum gibt es eine Bar auf der einige Flaschen und Gläser stehen und einen Billiardtisch auf dem scheinbar vor kurzem eine Partie nicht beendet wurde. Jede einzelene Flasche und jedes einzelene Glas kann man zerschießen. Was super aussieht. Aber schießt man auf eine der Billiardkugeln passiert...nichts. Es gibt einen kleinen schwarzen Punkt und das wars. Weder bewegt sich die Kugel, noch zerspringt sie. Sowas etwas ärgert mich, da die doch sonst so perfekt Grafik-Engine so scheinbar nicht zu Ende gedacht wirkt. Es beläuft sich auf Kleinigkeiten die mir somit aber ein fünkchen Glaubwürdigkeit und Realismus nimmt. Warum kann man das eine Objekt zerstören und warum das andere nicht. Naja unterm Strich bleibt sie eben daher leider nur "nahezu" Perfekt.
      Zum Sound gibt es bisher nichts negatives zu sagen. Die kleineren Bugs (übertriebene Halleffekte) die in der Beta bei mir noch vorhanden waren sind komplett entfernt.Das Spiel klingt super gut und unterstützt somit die Atmosphäre, die die Grafik geschaffen hat.


      Darkzone - PVP - Endgame
      Eines der Kernstücke des Spiels stellt die Darkzone dar. Zur Erklärnung: In ihr, der geografischen Mitte der Spielwelt, wütete der Virus am heftigsten. Es ist ein Abgegrenzter Raum in der das Chaos ausgebrochen ist. So die Spielseitige Erklärung. Letztlich ist sie die PVP-Zone. In ihr findet man in speziellen Kisten besten Loot, die NPC die hier alles aus Elite-Gegner besteht sind dementsprechend schwerer, droppen rückwirktend aber ebenfalls besseren loot und es gibt ja noch die Menschlichen Spieler die ggf ebenfalls etwas gutes gefunden haben. Loot aus der Darkzone kann nicht einfach so aus der Darkzone herausgetragen werden. Sie muss, weil sie infizierzt ist, mit dem Helikopter rausgebracht werden. Der ganze Vorgang läuft im Prinzip so ab: Man findet Loot den man haben möchte. Hebt diesen auf und verpackt in in eine Gelbe, unglaublich auffällige Dose und hängt diese für alle anderen sichtbar auf seinen Rücken. Diese bringt man zu auf der Map gekennzeichneten Abholzonen. Ruft eine Helikopter mit einer Leutpistole die jeder Hört und Sieht. Wartet ca 90 Sekunden auf den Hubschrauber. Hängt seine Gelbe Dose an eine Leine die der Hubschrauber runterlässt und dann, und auch wirklich erst dann findet sich der heißbegehrte Gegenständ in eurer Truhe in der Basis.
      Ich hoffe es ist verständlich geworden. Spieler sehen ob andere Spieler Darkzone-Loot mit sich tragen und können euch wenn sie wollen einfach Töten, sich den Loot schnappen und ebenfalls versuchen diese Abholen zu lassen. Das Töten von Menschlichen Spielern hingegen öffnet ebenfalls eine neue Spielmechnik. Da sie somit Abtrünnig (Rogue) werden, wird für sie eine gewisse Zeit ein Kopfgeld aufgesetzt und sie werden für alle anderen Spieler auf der Karte markiert. Sie stehenn somit zum Abschuss frei. Werden sie innerhalb der Zeit von anderen Spieler getöte, winkt als Belohung das Kopfgeld. Schaffen sie es in dieser Zeit zu überleben werden sie ebenfalls mit Credits belohnt. Es wird sich also scheinbar ständig um den Loot gestritten wenn man so will. Einige werden an den Abholzonen warten und einen Hinterhalt planen, warum auch selbst suchen wenn das andere tun. Andere werden sich verbünden und sammeln gehen.
      Da ich erst eine gute Stunde in der Darkzone gespielt habe kann ich euch nicht viel über das Gameplay sagen oder wie es sich anfühlt. Erste Meinungen sind teilese sehr Postiv. Andere sehen es etwas kritscher an. Sobald ich mehr dazu weiß kann ich euch darüber gerne im TS oder falls verlangt auch hier berichten.

      Fazit
      Im Großen und Ganzen spielt sich The Division super gut. Es läuft bei mir super flüssig und bisher ohne Disconnect, Error Code, Bugs oder sonstigem mit dem uns Uplay oftmals alleine lässt (siehe Rainbow 6 - Siege). Es sieht nicht nur gut aus sonder klingt auch bombastisch gut. Die Inzenierung könnte zwar Storytechnisch etwas tiefer gehn aber bisher geflällt mir das gesehene. Die Rollenspielelemente sind super gut verpackt und bringen doch eine gute Auswahl an verschiedenen Spielweisen mit sich. Für absolute realismus Spieler ist aber eher abzuraten. Da es sich um ein eher realistisches Setting handelt, kann sich der ein oder andere daran ärgern, dass man in einige NPC's doch eine Ladungen an Magazinen hineinschießen muss bevor dieser das Zeitliche segnet. Wer diese Rollenspielmechaniken aber mag ist hier richtig gut aufgehoben. Gerade der Kampf gegen Boss Gegner fordert eine Gruppe sehr und ist nicht einfach mal so schnell weggefrühstückt.
      Mir macht es Spaß und ich bin sehr auf das Lategame gespannt. Ob das Looten oder der Darkzone Stress dann auf lange Sicht Spaß macht bleibt offen. Ich schaue dem bisher aber positiv entgegen.

      In diesem Sinne würde ich eine Kaufempfehlung aussprechen für Spiele die auf Shooter mit Rollenelemnte stehen. Vergleichbar sind Spiele wie Boarderlands 2 oder Destiny.

      Gibts noch Fragen zum Spiel!? Dann schießt los! :)

      Ansonsten frohes daddeln

      Shadow <3
      "Menschen sind mit Monsterguß überzogene Monster mit Monsterfüllung."